Frøslev Flammschutzimprägnierung

FLAMMSCHUTZIMPRÄGNIERUNG VON PROFILEN FÜR BAUVORHABEN INNEN UND AUßEN

Die Inhaltsstoffe des brandhemmenden Imprägnierungsprozesses stellen sicher, dass die Flammenausbreitung und die Hitze- und Rauchentwicklung der Holzoberfläche drastisch reduziert werden, wodurch Personen, die sich in und in der Nähe der Gebäude aufhalten, ausreichend Zeit haben, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Flammschutzimprägnierung von Frøslev erfolgt mit Dricon.

Frøslev Flammschutzimprägnierung

Frøslev Flammschutzimprägnierung ist Holz mit Brandhemmung für die Verkleidung innen und außen. Die Flammschutzimprägnierung wird an Profilen mit Nut und Feder, Leistenverkleidungen, Dachverkleidungen sowie Querlatten, Bauholz und der Verschalung vorgenommen. Die Flammschutzimprägnierung erfolgt mit einem ungiftigen Brandhemmer, der nicht hygroskopisch ist und zur EU-Brandklasse B-s1,d0 und B-s2,d0 gehört.

Holzarten

Wir nehmen eine Brandhemmung an folgenden Holzarten mit gehobelter und Paintcut-Oberfläche (keine raue Oberfläche) vor:

  • Kiefer
  • Fichte
  • Frøslev Heatwood
  • Western Red Cedar
  • Eiche
  • Douglasie
  • Esche
  • Lärche

Nachbearbeitung und Instandhaltung

Im Innenraum kann die Verkleidung unbehandelt bleiben - außen muss Frøslev Flammschutzimprägnierung mit einem zugelassenen Drywood Firestain-Anstrich versehen werden. Frøslev kann die Gesamtlösung für die Verwendung im Außenbereich sowohl mit Dricon-Flammschutzimprägnierung als auch mit einem Drywood Firestain-Anstrich mit 1 Grundierung und 1 x Zwischenschicht anbieten. Wir können farbbehandelte Oberflächen in allen RAL-Farben liefern. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Oberflächenbehandlung selbst auf eigene Verantwortung vorzunehmen. In diesem Fall muss die Gebrauchsanweisung für Drywood Firestain befolgt werden.

Kennzeichnungen

Frøslev Flammschutzimprägnierung ist gem. der Brandklasse Euroclass B-s1,d0 oder B-s2,d0 sowie Verkleidungsklasse K1 10 zugelassen. Das Holz trägt die Kennzeichnung FSC oder PEFC sowie CE. Zudem liegt die TGA-Zulassung für Fassadenverkleidungen, Dachverkleidungen und Leistenverkleidungen vor.

Frøslev Flammschutzimprägnierung wurde natürlich einer Alterungsprüfung gem. EN 16755 laut der TGA des Produkts unterzogen.

Vorteile

Frøslev führt eine Flammschutzimprägnierung in den eigenen Anlagen mit unabhängiger Kontrolle durch. Der Weg von der Bestellung bis zur Produktion ist kurz, und daher haben wir eine schnelle Lieferzeit. Die Produkte können mit anderen Waren zusammen auf Lkw verladen und auf Anfrage direkt an die Baustelle geliefert werden. Wir haben ein großes Profilprogramm, und ein Großteil der Produkte ist im Lager verfügbar und kann flammschutzimprägniert werden.

Wir bieten professionelle Beratung an. Wenn Sie sich an unsere Wissenspartner für den Flammschutz wenden, erhalten Sie schnelle und präzise Angebote mit den relevanten Zulassungen. 

Wenn Sie die Gesamtlösung mit nach einem zugelassenen Anstrichsystem farbehandelten Produkten liefern lassen, umgehen Sie die erste Behandlung auf der Baustelle.

Brandklassen verstehen

Material:

  • A = Nicht brennbar
  • B = Schwer entflammbar
  • D = Normal entflammbar, unbehandelt

Rauch: 

  • s1 = Geringe Rauchentwicklung
  • s2 = Mittlere Rauchentwicklung
  • s3 = Rauchentwicklung nicht geprüft

Brennendes Abtropfen:

  • d0 = Nicht brennend abtropfend
  • d1 = Begrenzt brennend abtropfend
  • d2 = Keine Anforderung

Konstruktion:

  • Verkleidung: Ex. Beton / Windsperre K1 10, B-s1, d0
  • Regenschutz: Klasse B-s1, d0

Frøslev-Produkte:

  • Fichte: K1 10, B-s1, d0
  • Profile: K1 10, B-s1, d0
  • Kiefer: K1 10, B-s2, d0
  • Lärche: K1 10, B-s2, d0
  • Leistenverkleidung: K1 10, Bs2, d0

Herstellung mit Dricon

Dricon

Dricon ist eine wasserbasierte und feuchtigkeitsresistente nicht-hygroskopische Imprägnierung, die so entwickelt wurde, dass sie über die gesamte Nutzungsdauer des Gebäudes hält. Die Vorteile bei der Verwendung von Dricon gegenüber salzbasierten Formeln sind u. a.:

Keine Reaktion auf Metallteile

  • Toleranz gegenüber feuchten Umgebungen und wechselnden Temperaturen
  • Problemlose Aufnahme von zugelassenen Oberflächenanstrichen ohne Auswaschen
  • Sehr geringe Raucheigenschaften bei Feuer

Die exakt kontrollierte Behandlung imprägniert alle Seiten der Holzverkleidung, dringt in sie ein und erzeugt damit einen permanenten Langzeitschutz bei minimalem Instandhaltungsbedarf - ein großer Vorteil im Vergleich zu Produkten mit geringer Nutzungsdauer oder brandähnlichen Imprägnierungsmethoden, die auf der Baustelle ohne Steuerung der Schichtstärke und Eindringung aufgetragen werden.

Das Produkt erhält je nach Holzart und Profil eine

  • CE-Kennzeichnung gem. EN 14915
  • Klassifizierung als Klasse B-s1,d0 gem. DS/EN 13501-1

 

Dricon-Prozess

Die Dricon-Flüssigkeit wird im Rahmen eines exakt kontrollierten Prozesses mit Vakuum und Druck in unserer eigenen Imprägnierungsanlage in Frøslev in das Holz gepresst. Danach wird das Holz im Ofen getrocknet, damit es einen schiffstrockenen Feuchtigkeitsgehalt von 15-19 % oder alternativ einen vom Kunden gewünschten Feuchtigkeitsgehalt erreicht.

Das Verfahren ist wie folgt:

  1. Das Verkleidungsholz wird in einen Autoklav gelegt und das einleitende Vakuum bildet sich. Dadurch wird die Luft aus den Zellen im Holz entfernt und das Vakuum wird aufrechterhalten. 
  2. Der Tank wird unter Vakuum mit der Dricon-Flammschutzimprägnierungslösung gefüllt.
  3. Der Autoklav wird unter hydraulischen Druck gesetzt, wodurch die Dricon-Flammschutzimprägnierungslösung in die Holzzellen gezwungen werden.
  4. Durch das abschließende Vakuum wird die überflüssige Lösung entfernt und dann zurück in den Lagertank gepumpt.
  5. Der Unterdruck im Holz zieht die Oberflächenbehandlung nach innen, wenn sich der Druck wieder normalisiert. Die behandelten Bretter werden anschließend bis zu einem spezifischen Feuchtigkeitsgehalt im Ofen getrocknet.

Anforderungen in Bezug auf Feuer

Anforderungen in Bezug auf Feuer, auf die Sie im Fall eines Bauvorhabens achten müssen

Es ist ein Irrglaube, dass das Bauen mit Holz schwierig ist, sobald es um das Thema Feuer geht. Entgegen der landläufigen Meinung ist Holz stark feuerhemmend und verhält sich im Brandfall häufig besser als beispielsweise Stahl. Eine korrekt bemessene Holzkonstruktion, z. B. eine Sporthalle, bleibt länger stehen als eine entsprechende Halle aus Stahl.

Das liegt daran, dass sich Stahl relativ schnell erhitzt und zu verbiegen beginnt. Im Gegensatz dazu bewahrt eine Holzkonstruktion ihre Stabilität länger und sackt erst zusammen, wenn kaum noch Holz vorhanden ist - das Holz brennt zwar, aber sehr langsam, nur zwischen 0,6 und 0,8 mm/Min.

Vor Beginn

Die folgenden Fragen sind zu berücksichtigen:

  • Geht es um eine „Innenverkleidung“, eine „Außenverkleidung“ oder einen „äußeren Regenschutz“
  • Befindet man sich innerhalb der 20 %-Regel
  • Lautet die Flammschutzanforderung: D-s2, d2 / [K1 10] D-s2,d2 oder B-s1, d0 / [K1 10] B-s1,d0 - oder besteht eine Anforderung zur Flammschutztrennung z. B. Klasse:
    - R 30 - tragender, aber nicht trennender Gebäudeteil
    - EI 30 - nicht tragender, aber trennender Gebäudeteil
    - REI 30 - tragender und trennender Gebäudeteil

Sobald diese 3 Punkte überprüft wurden, kann beschrieben werden, welche Materialien verwendet werden müssen oder können.

Kurze Erläuterung zu den Regeln

Laut den aktuell geltenden Regeln können große Gebäude in der Anwendungsklasse 1-6 errichtet werden, deren Fassadenfläche bis zu 20 % mit Holz verkleidet werden können - auch als 20 %-Regel bekannt. Die einzige Anforderung an den Holzbereich lautet, dass er die Verkleidungsklasse [K1 10] D-s2, d2 erfüllen muss. Bei korrekt profiliertem Holz ist dies kein Problem, und das Holz erfüllt die Klasse [K1 10] D-s2, d0 ohne weitere Behandlung. (d0 ist besser als d2).

Für einstöckige Gebäude gilt die 20 %-Regel nicht. Hier darf die gesamte Fassade als Klasse [K1 10] D-s2, d2 ausgeführt werden, d. h. korrekt profiliertes Holz mit hinterlüftetem Hohlraum.

ABER bei Gebäuden in der Anwendungsklasse 1-6 mit einer Fußbodenhöhe bis und über 22 kann faktisch auch die gesamte Fassade mit Holz verkleidet werden - so lange die Anforderung an die Verkleidungsklasse [K1 10] B-s1, d0 erfüllt ist. Es kommt vor, dass eine Holzverkleidung laut Test die Anforderung an [K1 10] B-s1, d0 erfüllt. Das ist in der Praxis jedoch häufig nicht möglich, da die Holzverkleidung normalerweise mit hinterlüftetem Hohlraum ausgeführt werden muss, damit sie trocknen kann, und weil die Anforderung besteht, dass sich die innere Flammschutztrennungswand bis zur Außenverkleidung erstrecken muss, was in diesem Fall praktisch nicht möglich ist.

Daher muss die Windsperre als Außenverkleidung der Fassade betrachtet werden, und diese muss daher die Anforderungen an die Verkleidungsklasse [K1 10] B-s1, d0 erfüllen. Der Holzbereich der Fassade wird dadurch zum Regenschutz der Fassade und hier lautet die Anforderung an das Material „nur“ Klasse B-s1, d0 - diese erreicht das Holz selbst nicht, erfüllt aber die Vorgaben, sofern es eine Flammschutzimprägnierung erhält.

Darüber hinaus kann auf unterschiedliche Weise kompensiert werden, indem eine automatische Sprinkleranlage und eine Fassadensprinkleranlage verwendet werden.

Holzverkleidung im Innenraum

Wenn Sie eine Innenwand* mit Holz verkleiden möchten, müssen Sie das Holz als Teil der Wand betrachten und sich darüber im Klaren sein, welche Anforderungen an die Flammschutztrennung usw. gestellt werden. Hier ist das Holz Teil der Gesamtkonstruktion und muss auf die Anforderungen für Verkleidungsklasse [K1 10] B-s1, d0 getestet werden und diese erfüllen (sofern diese Anforderung besteht). Dies kann häufig erreicht werden, indem flammschutzimprägniertes Holz mit einer darunter liegenden Schicht aus einem anderen schützenden Material kombiniert wird.

Die Verordnung zu Bauprodukten (CPR) fordert im Übrigen, dass Holz für die Verkleidung im Innen- und Außenraum mit CE-Kennzeichnung geliefert wird, siehe EN-14915.

*Für Holz, das im Innenraum von Einfamilienhäusern verwendet wird, gelten besondere und weniger strikte Regeln.

Frank Wilhelm
Verkaufsleitung Nord/West
Mob.: +49 0160 90142936
fw@froeslev.dk
Cristiano Sousa
Verkauf Ost/Mitte
Mob.: +49 0151 62514169
cs@froeslev.dk